Qualifizierte Beratung in vielen Bereichen

Informationen KURZ & BÜNDIG - Nr. 24 / Juni 2010

Rückblick: Anwenderforum Klimaschutz trifft Denkmalschutz am 15.02.2010 in Hamburg


Im frisch sanierten und wiedereröffneten "Michel" trafen sich Architekten, Ingenieure, Denkmalpfleger und Restauratoren und Freunde alter Bausubstanz, um nach Klimaschutz im Denkmalschutz zu fragen.

Viele Fragen wurden aufgeworfen, einige beantwortet. In Anbetracht von nur 1 bis 3 % denkmalgeschützter Gebäude von allen Gebäuden - wozu in der Regel auch Kirchen gehören - und der in der Regel sporadischen Nutzung sind die Effekte klimaschützender Maßnahmen deutlich geringer als bei anderen Gebäuden. Gleichwohl wurde über in Fachkreisen bereits bekannte Möglichkeiten energiesparender Maßnahmen berichtet, mit denen zum Teil erhebliche Energieeinsparpotenziale erzielt werden können.

Insgesamt eine gelungene Veranstaltung, die sicherlich die meisten Besucher begeistert hat.

 

Klimawettbewerb beim Kirchentag in Gemeinden


Der Deutsche Evangelische Kirchentag hat den Klimaschutzwettbewerb "klimafair 2010" ins Leben gerufen. Damit sollen kirchliche Initiativen und Ideen für einen sparsamen Umgang mit Energie und Klimafreundlichkeit mehr Aufmerksamkeit bekommen.

Die Gewinner, die im September ermittelt werden, erhalten unter anderem Dauerkarten für den 33. Deutschen Evangelischen Kirchentag 2011 in Dresden.

Nach einem Beschluss der Synode der EKD von 2008 sollen sich die Landeskirchen bis 2015 für eine Verringerung der Kohlendioxid-Emissionen um 25 % einsetzen.

Weitere Infos:
www.kirchentag.de

Quelle: Die Kirche Nr. 11 vom 14.03.2010

 

Historische Orgeln für Sanierung gesucht


Wie die Stiftung Orgelklang aus Hannover mitteilte, können noch bis 30.06.2010 Bewerbungen für Fördermittel für die Sanierung historischer Orgeln eingereicht werden. Die Mittel für 2011 werden wieder etwa 100.000 Euro betragen.

Infos unter: Tel. 0511/2796-333
oder unter www.stiftung-orgelklang.de

Quelle: Die Kirche Nr. 14 vom 14.04.2010

 

Erste Kirche in Chemnitz mit Außenfahrstuhl


Die 116 Jahre alte evangelisch-methodistische Friedenskirche auf dem Chemnitzer Kaßberg erhält derzeit einen gläsernen Fahrstuhl. Er soll älteren und gehbehinderten Menschen den Zugang zum Kellergeschoss, dem Gemeindesaal in der ersten Etage, dem Kirchsaal in der zweiten Etage und der Empore ermöglichen.

Die Inbetriebnahme ist für Pfingstsonntag am 23.05.2010 vorgesehen. Start für die Bauarbeiten am Glasaufzug war 2009. Die Baukosten betragen ca. 228.000 Euro. Hiervon hat die Kirchgemeinde 73.000 Euro Spenden eingeworben. 30 Prozent finanziert der Freistaat Sachsen und 10 Prozent die Stadt Chemnitz.

Quelle: Freie Presse Chemnitz vom 17./18.04.2010

 

St. Marienkirche Berlin


Noch bis Mitte Juni wird die Kirche am Alexanderplatz im Innern eingerüstet sein. Bis dahin sollen die Arbeiten im Kirchenschiff beendet werden. Rechtzeitig, um den Gottesdienst zur Mitgliederversammlung des Fördervereins der Stiftung KiBa, durchführen zu können. Ein umfangreiches Rahmenprogramm begleitet die Mitgliederversammlung, die am Samstag, den 19.06.2010 dann um 13 Uhr in der Französischen Friedrichstadtkirche am Gendarmenmarkt stattfindet. Im Rahmen der Mitgliederversammlung wird auch ein neuer Vorstand gewählt, der dann wieder für vier Jahre den Förderverein leiten wird. Anmeldungen für den Förderverein der Stiftung KiBa werden gern entgegengenommen. Bitte hierfür den Link www.stiftung-kiba.de nutzen.

 

Die Mitgliederversammlung des Fördervereins der Stiftung KiBa 2010 ...


... ist Geschichte. Sie fand im Juni in Berlin statt. Neben der Vorstandswahl standen einige interessante Neuigkeiten für die Mitglieder auf dem Plan. Ein interessantes Rahmenprogramm rundete die Veranstaltung in Berlin ab. Im Jahr 2011 findet die Mitgliederversammlung voraussichtlich am 18.06.2011 in Leipzig statt.

 

Weiterbildung


Messen:

Seminare der VBG finden Sie unter
www.vbg.de/seminare

Die Buchung kann direkt online bei der VBG unter
www.vbg.de/qualifizierungen/seminare erfolgen.

 

Letzte Hinweise


Vorstehende Informationen dienen der Information zu Themen, die uns bei unserer Arbeit begegnen und die von gewissem Interesse sind. Unsere Infos sollen weder etwas empfehlen, bevorzugen oder anderweitig bevorteilen noch irgendjemanden benachteiligen. Sie sollen Denkanstöße geben und die weitere Kommunikation fördern. Sie ersetzen weder eine individuelle Beratung noch lässt sich aus den Information eine Haftung jeglicher Art ableiten. Bitte setzen Sie sich bei Interesse direkt mit uns in Verbindung.

Informationsschluss: 28.06.2010