Qualifizierte Beratung in vielen Bereichen

Informationen KURZ & BÜNDIG - Nr. 5 / März 2002

In eigener Sache


Mitte März fand in München zum inzwischen 54. Mal die Internationale Handwerksmesse statt. Auf dem Sonderstand "Zukunftsweisende Innovationen und Technologien" stellte die Firma Bretschneider aus Neudorf/Erzg.(www.bretschneider-heiztechnik.de) einen funktionsfähigen Warmwasser-Bankheizkörper für Kirchen aus. Die Kirchgemeinde St. Markus aus Chemnitz stellte freundlicherweise eine nicht mehr benötigte Kirchenbank zur Verfügung. Auch wir unterstützten den Stand mit technischen Unterlagen und zeichnerischen Bildmaterial. Wie die Firma Bretschneider mitteilte, gab es eine starke Nachfrage sowohl von kirchlichen Interessenten als auch Mitarbeitern der Denkmalpflege sowie mehrere konkrete Anfragen. Da uns die Thematik bereits seit vielen Jahren beschäftigt, arbeiten wir seit einiger Zeit zusammen mit der Firma Bretschneider an Verbesserungen der bereits vorhandenen technischen Lösungen.

 

Technische Informationen – Energieeinsparverordnung


Nun ist sie endlich da - die neue Energieeinsparverordnung. Seit 01.02.2002 in Kraft ersetzt sie die bisherigen Verordnungen zum Wärmeschutz und und den Heizanlagen. Die wichtigste Neuerung ist nun die Betrachtung von Gebäuden und deren Energieerzeugungstechniken als Einheit. Somit wird nun nicht mehr wie bisher beides unabhängig voneinander beurteilt. Die Vorteile liegen auf der Hand. Durch gute Heiztechnik kann ein hinsichtlich seiner Gebäudehülle wärmetechnisch "schlechtes" Gebäude ausgeglichen werden. Im umgekehrten Fall könnte ein gut isoliertes Gebäude "uneffektive" Heiztechnik erhalten. Durch diese Betrachtung ergibt sich auch ein weiterer Vorteil: Das Umdenken hin zur integralen Planung. Bereits im frühen Planungsstadium (Vorplanung) müssen die Fachingenieure hinzugezogen werden, da die Architekten und Bauplaner in der Regel nicht die erforderlichen Spezialkenntnisse besitzen. Ohne eine enge Zusammenarbeit aller am Bau beteiligten Gewerke wird die Umsetzung der EnEV kaum möglich. Spätestens beim nun zwingend notwendigen PRIMÄRENERGIENACHWEIS wird dies dann spürbar und kann bei Außerachtlassung unübersehbare Folgen haben.

 

Weiterbildung


Auf folgende kostenfreie Seminare der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft möchten wir hinweisen:

Erinnern möchten wir an folgende bisher in früheren Ausgaben erwähnte Messen:

Eine weitere Kirchenfachmesse findet vom 18.-20.06.2002 in Kielce/Polen statt. Die "SacroExpo", eine internationale Ausstellung für sakrales Bauwesen, Kirchenausstattung, sakrale Kunst und Devotionalien findet bereits zum 3. Mal statt. Im letzten Jahr waren 196 Aussteller aus West- und vor allem Osteuropa vertreten. Außer den Produktpräsentationen der einzelnen Firmen werden auch Konferenzen und Seminare angeboten, deren Schwerpunkte auf dem Kirchenbau, der Renovierung von Kirchen, den technischen Lösungen für kirchliche Veranstaltungen u. v. a. m. liegen. (www.sacroexpo.com.pl)

 

Für Sie gelesen


Unter dem Titel "Kirchtürme als Sendemasten" fanden wir im "Sonntag" Nr. 4 vom 27.01.2002 folgenden Artikel (ausschnittweise): "Auf der Suche nach geeigneten Plätzen für die Sendeanlagen begeisterten sich die Betreiberfirmen zunehmend für die Türme der Kirchen. Schließlich braucht da kein eigener Funkmast aufgestellt werden, und eine Kirche gibt es in jedem Dorf und somit auch in jedem bisher ausgesparten Funkloch. ... Die Fachliteratur zur Untersuchung möglicher Gesundheitsrisiken füllt inzwischen ganze Regale. Ein eindeutiges Ergebnis, das eine Gefährdung nachweist, steht ebenso aus, wie der Beweis der Unbedenklichkeit. Die Sendeleistung der hochfrequenten Strahlung beträgt zwischen 10 bis 50 Watt. Ein Handy sendet beispielsweise 2 Watt. Fest steht, dass die Strahlung den Körper erwärmen kann. Auch gilt als sicher, dass hochfrequente elektromagnetische Felder auf Blutdruck und Schlafphasen wirken können. Inwieweit damit Risiken für die Gesundheit verbunden sind, bleibt jedoch umstritten. ... Nach Einschätzung der kirchlichen Umweltbeauftragten müssen die heute deutschlandweit 35.000 Anlagen um 50.000 bis 100.000 erweitert werden. Inzwischen senden nach Angaben der landeskirchlichen Baureferenten bereits etwa 60 Kirchtürme der sächsischen Landeskirche Mobilfunksignale aus, in der Thüringer Landeskirche sind es rund 30. Etwa 50 Sendeanlagen sind auf Kirchtürmen in der Kirchenprovinz Sachsen aktiv und drei in der anhaltinischen Kirche."

Natürlich muss jede Gemeinde selbst entscheiden, ob sie ihren Kirchturm auf diese Weise "verkauft". Angesichts der Einnahmen in Höhe von rund 3.000 Euro pro Sendeanlage und Jahr ist dies sicherlich eine schwere Gewissensentscheidung, können doch diese zusätzlichen Einnahmen auch zum Erhalt der Kirchen beitragen. Weitere Informationen zu diesem kontrovers diskutierten Thema gibt es beim Kirchlichen Forschungsheim in Wittenberg (KFH.wittenberg@t-online.de) und bei der Heimvolkshochschule Kohren-Sahlis (Tel. 034344/61861), wo am 13.04.2002 auch ein eintägiges Seminar zu diesem Thema stattfindet.

 

Wussten Sie schon, dass ...


 

Letzte Hinweise


Vorstehende Informationen sollen niemanden und nichts empfehlen, bevorzugen oder anderweitig bevorteilen bzw. benachteiligen. Fragen zu dem Inhalt beantworten wir gerne. Bitte geben Sie in diesem Falle die betreffende Nummer der Ausgabe an.

Wenn wir unsere Informationen auch an andere Personen senden sollen, lassen Sie es uns wissen! Aber auch, wenn Sie keine Informationen mehr wünschen, werden wir diesen Service bei Ihnen einstellen. Wir wissen schließlich auch, dass im elektronischen Postkasten nicht wenige E-Mails ankommen, die nicht gelesen werden und nur Zeit kosten.

Informationsschluss: 31.03.2002