Für große Projekte sind wir nicht zu klein und für kleine Projekte sind wir nicht zu groß

Stadtkirche St. Petri Augustusburg

 

OBJEKTBESCHREIBUNG / AUFGABE:

Ursprünglich 1444 geweiht, brannte die Kirche mehrfach aus. Beim letzten Brand im Jahre 1893 blieben nicht nur die äußere Gestalt, sondern auch das Altargemälde, die Abendmahlsgeräte und Paramente erhalten.

Aus dem Jahr 1961 stammt die Luftheizung. Sie wurde mit einem direkt befeuertem Kohlekessel betrieben. Aufgrund der asymmetrischen Anordnung der Luftauslässe im Fußboden kam es zu ungleichmäßiger Temperaturverteilung im Kirchenschiff. Außerdem war die Kirche durch die Heizungsanlage extrem verschmutzt.

Eine moderne Heizungsanlage sollte nicht nur die negativen Erscheinungen mindern, sondern auch eine automatische Erwärmung und Einhaltung einer Grundtemperatur ermöglichen.

ANLAGENBESCHREIBUNG:

  • Heizzentrale im Kellergeschoss
  • Querschnittsanpassung des vorhandenen Schornsteins
  • außentemperaturabhängige Kesselregelung
  • kontrollierbare Auf- und Abheizgeschwindigkeit
  • zeit- und raumtemperaturabhängige Regelung der einzelnen Heizkreise
  • Rohrheizkörper in den Bankbereichen
  • Unterflur-Heizkörper in Kanälen parallel zur Außenwand
  • dezentral angeordnete Wärmestationen als Ergänzungsheizung


>> zurück